Ruf uns an 0511 - 96 21 10
Thailand

Tiger Tempel (BKKFD02 - 1 Tag)

Tiger hautnah im Tiger Tempel von Kanchanaburi! Verpassen Sie nicht diese einmalige Gelegenheit, mit den schönsten Erinnerungsfotos nach Hause zu kommen.

Rundreise

Dauer:
1 Tag
Reiseverlauf:
Zur Geschichte: Als im Jahre 1999 ein schwer misshandelter Tiger in den Tempel Wat Pa Luangta Bua in der Nähe von Kanchanaburi kam und dem Abt übergeben wurde, glaubte keiner an sein Überleben. Durch die gute Pflege der Mönche und mit Hilfe eines befreundeten Tierarztes, Dr. Somchai, der "Tiger Doktor" genannt, rettete man das Leben des kleinen Tigers, wenn auch leider nur für wenige Monate. Im Laufe der nächsten Zeit kamen jedoch noch weitere Tiger in den Tempel und das „Projekt Tiger Tempel von Kanchanaburi“ begann seinen Lauf zu nehmen. Fast alle Tiger, die bis heute im Tempel aufgenommen wurden, hatten als Jungtiere bereits die Mutter durch Wilderer verloren oder hätten, ohne die Fürsorge im Tempel, keine Chance zum Überleben gehabt. Das „Tiger Conservation Project“ wurde ins Leben gerufen, um Tiger in Thailand und dabei speziell in der Gegend von Kanchanaburi zu schützen und zu verhindern, dass weiterhin Tiere durch Wilderer verletzt oder getötet werden und um genügend Geld zum Bau der „Tiger Insel“ aufzubringen, ein durch einen Wassergraben umrundetes 48.000 qm großes Waldgebiet, in dem die zukünftigen Generationen von Tigern wieder wie in der freien Natur aufwachsen können.

Zur Zeit können Sie noch mit den Tigern die Wege entlanggehen und sich mit ihnen dabei fotografieren lassen. Ebenso wird man Ihnen helfen, in der auf dem Tempelgebiet befindlichen „Tigerschlucht“ ein Foto von Ihnen und einem oder mehreren Tigern zu machen, wo Sie die Tiere streicheln oder ihnen sehr nahe sind. All das ist im Eintrittspreis inkludiert, mit dem Sie das Projekt unterstützen.

Für einige von Ihnen mag es nicht als „Erhaltung der Art“ erscheinen, wenn Tiger sich wie „Hauskätzchen“ benehmen. Aber lassen Sie sich vom Schein nicht trügen. Die Tiger sind alles andere als „Streichelkatzen“. Es ist nur dem unglaublichen Einfühlungsvermögen einiger Mönche und Betreuer zu verdanken, dass die Tiger sich Ihnen gegenüber so „hauskatzenartig“ verhalten. Es ist deshalb auch ganz wichtig, dass Sie, solange Sie sich nahe der Tiger aufhalten, sehr genau an die Anweisungen des Personals bzw. an die Ihres Guides halten, da Sie sonst das ganze Projekt gefährden können sowie andere Besucher und sich selbst gleich dazu.

Programm:
Am frühen Morgen Abholung von Ihrem Hotel und Fahrt nach Kanchanaburi. Nach Ankunft in Kanchanaburi Besuch der weltbekannten Brücke am Kwai und Spaziergang über die Brücke sowie Zeit, um Fotos von der Umgebung zu machen. Anschließend Fahrt mit der "Todeseisenbahn", unter anderem über ein hölzernes Viadukt.

Danach Weiterfahrt Richtung Norden zum „Thai Wisdom Center Kanchanaburi“, wo der Guide mehr über das Projekt erzählen wird. Thailändisches Mittagessen im Center. Danach wenige Minuten Fahrt zum Wat Pa Luangta Bua, bekannt als „Tiger Tempel“.

Sie haben Zeit genug, um sich umzusehen und die Tiere im Park zu fotografieren. Danach führt Sie der Abt (Pra Acharn Phoosit) zusammen mit einem ausgewachsenen Tiger hinunter in die „Tigerschlucht“ des Tempels. Dabei können einige Betreuer der Tiger vorneweg gehen und mit Ihrer Kamera Fotos von Ihnen und dem Tiger machen. Bitte halten Sie sich ganz genau an die Anweisungen des Personals. Laufen Sie nicht vor den Tiger und legen Sie, wenn sie neben dem Tiger hergehen, immer eine Hand auf den Rücken des Tieres. Das ist wichtig, da es dem Tiger zeigt, dass sie ein Freund sind und kein Feind und er dann ruhig weitergeht. Sobald das Foto von Ihnen und dem Tiger gemacht wurde, treten Sie bitte zurück, um anderen Besuchern Platz zu machen.

Nachdem Sie den Grund der Schlucht erreicht haben, sehen Sie bereits andere dort festgemachte Tiger. Sie können sich nun auch mit den anderen Tigern fotografieren lassen, allerdings müssen Sie sich bei jedem Schritt, den Sie machen, von einem Betreuer begleiten lassen und von einem weiteren, der die Fotos macht. Man sorgt dafür, dass Sie nicht irrtümlich den Tigern auf der falschen Seite zu nahe kommen bzw. sich immer nur wenige Besucher gleichzeitig in der Nähe der Tiere aufhalten. Sollten Sie ein ganz spezielles Foto, z.B. mit dem Tigerkopf in Ihrem Schoß, wünschen, so geben Sie das dem dafür zuständigen Betreuer oder Ihrem Guide bekannt und man wird versuchen, es für Sie zu arrangieren, sofern die dafür geeigneten Tiger in der entsprechenden Stimmung sind. Dies ist aber mit einer höheren Spende (mind. Baht 1000,-) für den Tempel verbunden und hängt von der Laune der wenigen Tiger ab, mit denen das gemacht werden kann. Sind Sie deshalb nicht enttäuscht, sollte es nicht möglich sein. Vielleicht gehören Sie aber zu den Glücklichen und bringen ein Bild mit nach Hause, dass für viele Ihrer Freunde unglaublich erscheinen wird. Nachdem Sie genügend Fotos gemacht haben und die Tiger zur Genüge bestaunt haben, können Sie mit dem Guide die anderen Sehenswürdigkeiten des Tempels besichtigen um dann, kurz bevor die Tiger aus der Schlucht geführt werden, wieder dorthin zurückzukehren und dem „Abmarsch der Giganten“ beizuwohnen. Mit dem letzten Tiger und dem Abt können Sie die Schlucht verlassen und weitere Fotos schießen.

Im Tempelpark gibt es noch viele andere Tierarten wie Wasserbüffel, Wildpferde, Wildschweine, Kühe, viele Vogelarten und einen kleinen Bären aus nächster Nähe zu sehen. Die meisten Tiere kamen als Spende für den Tempel in den Park oder weil sie verletzt oder misshandelt oder die Eltern von Wilderern getötet wurden. Aber viele sind auch dort geboren oder zugewandert und alle Tierarten leben friedlich nebeneinander. Ein weiterer guter Grund, noch Platz für einige Bilder in Ihrer Kamera zu lassen.

Zum Abschluss Rückfahrt nach Bangkok und Transfer zu Ihrem Hotel. Ankunft im Hotel um ca. 17:00 Uhr.
Eingeschlossene Leistungen:
Ab/bis Bangkok Hotel: privater, deutschsprachiger Guide, Transfer in privatem Auto oder Van, Mittagessen, Eintrittsgebühren in den Tempelpark, Trinkwasser in der Tempelschlucht und zum Essen. - ÄNDERUNGEN DES REISEVERLAUFS VORBEHALTEN -

ACHTUNG: Es hat sich gezeigt, dass Tiger auf die Farbe Rot nicht gut, bzw. mit Agressionen reagieren. Obwohl es dafür keine Beweise gibt und es nur die Erfahrung der Mönche ist, wird empfohlen, keine rote Kleidung zu tragen. Weil es sich trotz aller Vorsichtmaßnahmen immer noch um Großwildkatzen handelt, erfolgt das Betreten des Tigertempels generell auf eigene Gefahr. Wir empfehlen daher auch keine Kinder mit in den Tempel zu nehmen. Da es sich um einen Tempel handelt, ist generell darauf zu achten, angemessene Kleidung zu tragen. Das bedeutet schulter-, bauch- und kniebedeckte Kleidung für Damen und Herren. Bitte keine umherfliegende Kleidung wie Schals und Röcke tragen oder knisternde Bekleidung (wie einige Regenjacken), da dieses die Tiger irritieren könnte. Von starken Parfums ist ebenfalls abzuraten.

Anmerkung in eigener Sache: In letzter Zeit ist der Tiger Tempel aufgrund der Art der Tierhaltung und -zucht in die öffentliche Kritik geraten. Wir selber möchten den Mönchen im Tempel keine unlauteren Absichten unterstellen und empfehlen Ihnen, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen. Dennoch ist das "Streicheln" von Tigern nicht wirklich artgerecht und muss von daher als reine Touristenattraktion bezeichnet werden.

WIR WÜNSCHEN IHNEN EINEN SCHÖNEN AUFENTHALT UND EINE INTERESSANTE TOUR ZU DEN TIGERN VON KANCHANABURI!

Kreuzfahrten